Lasst uns auf die letzten zwölf Monate zurückblicken!

Was für ein Jahr! Während unsere Burschen sportlich wieder das eine oder andere Feuerwerk gezündet haben, war es neben dem Platz hin und wieder knifflig. Aber lasst mich von vorne beginnen!

 

Vor Corona

In Doha, der Hauptstadt Katars, holten sich meine Kumpels den Feinschliff für die Rückrunde der abgelaufenen Saison ab. Dabei durfte der Spaß natürlich nicht fehlen, auf Kamelen erkundeten wir die Wüstenlandschaft – eine Riesengaudi! Dass dies wegen der Pandemie eine der letzten Reisen des Jahres werden sollte, hätten wir wohl alle nicht für möglich gehalten.
 
Weiter ging’s mit der Faschingssause! Bei herzhaften Krapfen, wilden Minispielen und ausgefallenen Kostümen feierten wir, als hätte es kein Morgen gegeben – die anschließende Stadionführung rundete den fantastischen Tag perfekt ab.
 
Als ich mich so langsam davon erholt hatte, statteten Patson Daka und ich euch einen Besuch in der Volksschule Parsch ab. In der Turnhalle ging ein tolles Fußballtraining über die Bühne, wo ich bei meiner Größe natürlich für das ein oder andere Kopfballtor gut war. Bei meinen Freunden gelte ich mittlerweile sogar als Kopfballungeheuer!
 
Im Anschluss schauten wir unseren eSportlern auf die Finger und peitschten sie zur Team-Titelverteidigung. Dank des Triumphs sind wir 2019/20 auch auf dem virtuellen Rasen die Nummer eins in Österreich!
 
International fehlte im Frühjahr doch einiges auf ähnliche Jubelposen. Erst pustete ein Orkan in Salzburg und ließ unseren Auftritt gegen Eintracht Frankfurt im UEFA Europa League-Sechzehntelfinale verschieben. Dann reichte das 2:2 daheim nicht, da wir uns in Deutschland eine bittere 1:4-Pleite erlaubt hatten.

Zusammengehalten

Und danach? Danach kam die Pandemie. Während wir den Abstand gewahrt haben, rückten wir über die sozialen Medien noch enger zusammen. Wir lernten, wie man sich richtig ernährt, um „pumperlgsund“ und fit zu bleiben. Ich schlug den Atlas auf, um herauszufinden, wo unsere Burschen denn so herkommen. Außerdem ließen wir uns von Jesse Marsch und Toni Bernede die wichtigsten Fußballbegriffe in Englisch und Französisch erklären. „Thank you, Jesse!“ „Merci, Toni!“

 

Dabei blieb auch die Kreativität nicht auf der Strecke: Am Muttertag bastelten wir ganz fleißig, bereiteten das Frühstück vor und pflückten Blumen. Da hat sich Mama aber so richtig gefreut! Auch zu Ostern legten wir uns mächtig ins Zeug, färbten Eier und machten uns auf die Suche nach Nesterln. Das war gar nicht so einfach! Und da ich zu Ostern auch Geburtstag hatte, war die Überraschung doppelt so groß. Ihr und Bertl Vallci habt euch dabei selbst übertroffen, Danke für die Geschenke!

Erfolge ohne Ende

So ganz ohne Fußball läuft’s dann aber doch nicht. Ein Glück, dass die Kugel im Frühsommer wieder rollte. Jesse schaute bei den Kidz der U8 des USC Eugendorf vorbei und gab dem Trainer die besten Profitipps mit. Zudem verschenkte er auch mehrere Nike-Bälle.

 

Zum Cup-Finale ging’s dann ins Autokino, wo die Burschen unserem Hupkonzert ein fußballerisches folgen ließen. Jesses „Orchester“ wirbelte mit 5:0 über Lustenau hinweg! Und auch die Meisterschaft sackten wir nach überragenden Auftritten in der Meisterrunde wieder ein. Damit waren wir erneut Doublesieger!

 

Davon angestachelt, sahen wir erfreulicherweise viele von euch bei sämtlichen Bulls Camps in ganz Salzburg. Ich bin mir sicher, dass da schon der nächste Dominik Szoboszlai dabei war!

Die aktuelle Saison lässt auch wenig zu wünschen übrig: Wir lieferten klasse Leistungen in der Königsklasse ab, außerdem lächeln wir wieder von der Bundesliga-Tabellenspitze!

Ihr seht, wir haben heuer unfassbar viel erlebt. Ich freue mich wie ein Schnitzel, wenn’s im nächsten Jahr etwas entspannter zugeht! Dann kann ich euch hoffentlich auch endlich wieder im Stadion begrüßen.

Bis dahin, wir sehen uns im neuen Jahr!